Drei-Länder-Wundpreis 2012 der Fondation URGO: Auszeichnung für besondere Leistungen in der Wundversorgung

Friedrichshafen, 10. Oktober 2013 – In diesem Jahr wurde die Auszeichnung der gemeinnützigen Stiftung „Fondation URGO“ als Drei-Länder-Wundpreis – bezogen auf Deutschland, Österreich und Schweiz (D.A.CH.) – erstmals international verliehen. Den Rahmen bildete der 1. Wund-D.A.CH Dreiländerkongress in Friedrichshafen. Die Auszeichnung zielt besonders auf innovative Projekte ab, die auf einem interprofessionellen Konzept mit Elementen aus Medizin und Pflege basieren. Ein besonderes Anliegen der „Fondation URGO“ ist dabei die Förderung der Forschungsarbeiten junger Wissenschaftler sowie der Transfer der gewonnenen Erkenntnisse in die Anwendungspraxis der Wundversorgung.

Preisträger & Laudatoren des Drei-Länder-Wundpreises 2012 der Fondation Urgo

Der mit insgesamt 20.000 EURO dotierte Drei-Länder-Wundpreis 2012 spiegelt die ganze Bandbreite des Aufgabengebiets Wund­versorgung wider. Nach Meinung der Laudatoren unterstrichen Qualität und Relevanz der eingereichten Arbeiten die Bedeutung der Auszeichnung - jetzt auch auf internationalem Niveau. Deshalb hatte die unabhängige Jury erneut keine leichte Aufgabe, die Preisträger aus der Fülle engagierter und überzeugender Arbeiten auszuwählen.

Den Drei-Länder-Wundpreis 2012 erhielten folgende Preisträger und Arbeiten:

Hauptpreis Medizin
„Kofaktoren des Pyoderma gangraenosum: Resultate einer multizentrischen Untersuchung",
Dr. med. Maren Stoffels-Weindorf et al.

Hauptpreis Pflege
„Nebenwirkungen der Kompressionstherapie - Mögliche Ursachen und deren Vermeidung",
Sonja Koller 

2. Preis Medizin
„Persistence of bacteria like Pseudomonas aeruginosa in non-healing venous ulcers", Dr. med. Regina Renner et al. 

2. Preis Pflege
„Broschüren zur Unterstützung der Patientenedukation",
Kerstin Protz et al.  

Die Jury entschloss sich erstmals im Rahmen der Auszeichnung die folgenden zwei Sonderpreise zu vergeben:  

Sonderpreis Medizin
„Biologisch-aktive Wundauflagen aus Bananenblättern - ein kostengünstiger, ökonomischer und effizienter Wundverband",
Dr. med. Emmanuella Guenova-Hoetzenecker et al.

Sonderpreis Pflege
„Gibt es Probleme in der Sexualität der Betroffenen, die sich auf das Vorhandensein einer chronischen Wunde zurückführen lassen?",
Gabriele Stern

Im Zuge der demographischen Entwicklung rückt die Behandlung und Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden immer stärker in den Blick. Ständig steigende Anforderungen an die Diagnostik und Therapie gehen mit einem zunehmenden Anspruch an die Qualität der in der Wundversorgung eingesetzten Produkte und ihrer Anwendung einher. Umso wichtiger ist der Gewinn neuer Erkenntnisse sowie der rasche Transfer dieses Wissens in den Arbeitsalltag von Medizin und Pflege.

Ein Hauptanliegen des Drei-Länder-Wundpreises der Fondation URGO ist es, den interprofessionellen Austausch zu fördern und voran zu bringen. Vor dem Hintergrund künftiger Herausfor­derungen soll die Auszeichnung damit einen aktiven Beitrag zur Weiterentwicklung der Wundversorgung leisten. Die prämierten Arbeiten zeigen, dass dies beim Drei-Länder-Wundpreis 2012 auf überzeugende Weise gelungen ist.

++++ Verwendung frei. Beleg erbeten. ++++
 
Der Pressetext und Bildmaterial kann unter der E-Mail-Adresse wilke@medizin-und-markt.de in digitaler Form angefordert werden.

zurück zu: Presse