Drei-Länder-Preis Diabetischer Fuß 2014 der Fondation URGO erstmalig vergeben

Berlin, 15. Mai 2015 – Der Name URGO ist in der Wundversorgung eng verknüpft mit der innovativen, patentierten Lipidokolloid-Technologie TLC. Die TLC-Wundheilungsmatrix® fördert die Wundheilung und ermöglicht den atraumatischen und schmerzfreien Verbandwechsel.

Die Preisträger und Laudatoren v.l.n.r.: Dr. D. Hochlenert, Dr. W. Walter, S. Geiger, Prof. Dr. G. Rümenapf, PD Dr. A. Ambrosch, Prof. Dr. R. Lobmann

Mit der Gründung einer gemeinnützigen Stiftung durch den Inhaber der Laboratoires URGO, Hervé Le Lous, zur Förderung des Wissenstransfers im Bereich der Wundversorgung und der erstmaligem Verleihung eines Forschungspreises in Deutschland 2009 wurde der Grundstein für die Förderung der Forschungsarbeiten von Wissenschaftlern sowie der Transfer der gewonnenen Erkenntnisse in die Anwendungspraxis der Wundversorgung gelegt.  

Der mit insgesamt 20.000 € dotierte Drei-Länder-Preis Diabetischer Fuß 2014 wurde in diesem Jahr für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet des Diabetischen Fußes im deutschsprachigen Raum vergeben. Den perfekten Rahmen bildete die Abendveranstaltung am Randes des diesjährigen Diabetes Kongresses in Berlin, zu dem die URGO GmbH die Preisträger und die Jury geladen hatte.

Ausgezeichnet wurden Prof. Dr. med. Gerhard Rümenapf,  Sandra Geiger et al. (Evangelisches Diakonissenkrankenhaus Speyer) für ihre Arbeit zum Thema „Readmissions of patients with diabetes mellitus and foot ulcers after infra-popliteal bypass surgery - attacking the problem by an integrated case model". Die Arbeitsgruppe verglich das Speyerer Case-Management, das mit dem Ziel der Gewährleistung der ambulanten postoperativen Behandlung nach klinischen Standards entwickelt wurde, mit der Ausgangsbasis vor Einführung des Case-Managements. Durch das neue Case-Management konnte ein positiver Effekt auf die Wiedereinweisungsrate von multimorbiden gefäßchirurgischen Problempatienten gezeigt werden. Die Wiedereinweisungsrate sank signifikant von 16,4% auf 8,8% (p=0,001) ebenso wie die Rate der Fallzusammenführungen (17,9% vs. 9,7%, p=0,001). Damit einher ging eine Verbesserung der ökonomischen Situation des Krankenhauses, die sich u.a. in 6% mehr Krankenhausfällen der Gruppe K01B pro Jahr und einer Einsparung von ca. 4.500 € pro Fallzusammenführung widerspiegelte.

Priv. Doz. Dr. med. Andreas Ambrosch et al. (Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg) wurde für seine Arbeit „Analytik von Wundsekret bei Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom unter Antibiotikatherapie: Monitoring von molekularen Effekten der Wundheilung" ausgezeichnet. In der Untersuchung wurde die Wirkung von Antibiotika (Daptomycin, Moxifloxacin) auf das Profil der Matrix-Metalloproteinasen MMP-2 und MMP-9, der anti-Proteinase TIMP-1 und des pro-inflammatorischen IL-6 untersucht und mit der Reduktion der Wundgröße und der Entwicklung des PEDIS-Score bei Patienten mit einem MRSA-infizierten diabetischen Fußulkus verglichen. Dabei zeigte sich, dass es zu einer Harmonisierung der Proteinasenprofile im entnommenen Wundsekret kam (Reduktion von MMP-9 > 30%), die im Sinne eines Wundheilungsprozesses interpretiert werden kann. Die Veränderung der Proteinasenprofile ging dabei dem klinischen Wundheilungsprozess voraus. Die Analytik von Indikatorproteinen aus Wundexsudat kann damit ein Ansatz sein, um den Therapieerfolg beim diabetischen Fußsyndrom auf molekularer Ebene zu verfolgen.

Beide Arbeitsgruppen dürfen sich jeweils über ein Preisgeld von 10.000 € freuen.

Im Zuge der demographischen Entwicklung rückt die Behandlung und Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden immer stärker in den Fokus.
Der Anspruch an die Qualität der in der Wundversorgung eingesetzten Produkte und ihrer Anwendung steigt stetig. URGO GmbH versteht sich als kompetenter Partner in der Wundheilung und der Kompressionstherapie und bietet für jede Wunde eine innovative Lösung. Ein Baustein dieser Mission ist der Drei-Länder-Preis Diabetischer Fuß der Fondation URGO, der den interprofessionellen Austausch und den raschen Transfer des Wissens in den Arbeitsalltag von Medizin und Pflege fördert.

Die Auszeichnung soll somit einen aktiven Beitrag zur Weiterentwicklung der Versorgung von Menschen mit Diabetischem Fuß leisten.

Die Ausschreibung für den mit 20.000 € dotierten Drei-Länder-Preis Diabetischer Fuß 2015 ist bereits unter www.urgo.de verfügbar.  Arbeiten können bis zum 31.12.2015 unter der Email dfupreis2015@urgo.de eingereicht werden.

++++ Verwendung frei. Beleg erbeten. ++++

 
Der Pressetext und Bildmaterial können unter der E-Mail-Adresse u.moeller@urgo.de in digitaler Form angefordert werden.

zurück zu: Presse