UrgoCell® START mit proteasenhemmender NOSF-Lipidokolloid-Matrix: neue Perspektiven bei verzögerter Wundheilung

Koblenz, 14. Juni 2008 – Mit UrgoCell® START steht seit September 2007 eine innovative proteasenhemmende Wundauflage zur Behandlung von Wunden mit verzögerter Heilung zur Verfügung. Sie stellt das biochemische Gleichgewicht chronischer Wunden wieder her und bringt den unterbrochenen Heilungsprozess erneut in Gang. Auf einem von der URGO GmbH unterstützten Symposium im Rahmen des 11. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) erläuterten Experten Wirkweise und Anwendung von UrgoCell® START und berichteten über erste klinische Erfahrungen.

Wie PD Dr. Joachim Dissemond (Essen) ausführte, handelt es sich bei UrgoCell® START um eine Schaumstoffwundauflage mit Lipidokolloid-Technologie (TLC) und einem neu entwickelten Nano-Oligosaccharid-Faktor (NOSF). Sie zeigte bereits in vitro eine Reduktion verschiedener Proteasen, insbesondere von Matrix-Metalloproteasen (MMP) sowie eine positive Beeinflussung der Wachstumsfaktoren, wie Prof. Dr. Dr. Martin Steinhoff (Münster) anhand von Untersuchungen an humanen Fibroblasten, den „Schlüsselzellen“ der Wundheilung, belegte. Damit wird das biochemische Gleichgewicht in der Wunde wiederhergestellt und der physiologische Wundheilungsprozess induziert. „Die NOSF-Technologie von UrgoCell® START eröffnet somit neue Möglichkeiten für eine optimierte topische Therapie bei Patienten mit Wundheilungsstörungen,“ so Steinhoff.

Klinische Studien belegen Vorteile der NOSF-Technologie
Das neuartige Wirkprinzip der NOSF-Lipidokolloid-Matrix von UrgoCell® START wurde im Rahmen einer großen klinischen randomisierten Phase-III-Multizenterstudie bei 117 Patienten mit Ulcus cruris wissenschaftlich untersucht1. Wie Dr. Anne Dompmartin (Caen, Frankreich) unterstrich, erzielte die mit NOSF imprägnierte Lipidokolloid-Matrix signifikant bessere Heilungsergebnisse als das Vergleichsprodukt PROMOGRAN® und induzierte auch bei bislang therapierefraktären Unterschenkelgeschwüren eine kontinuierliche Wundheilung. Darüber hinaus erwies sich die neue Wundauflage als gut verträglich.

Diese Daten werden durch Erfahrungen aus der klinischen Praxis im Rahmen einer Anwendungsbeobachtung mit UrgoCell® START bestätigt, über die Dr. Karl-Christian Münter (Hamburg) referierte. Dabei wurden Daten von insgesamt 2052 Patienten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von UrgoCell® START durch den Arzt und mittels Patientenfragebogen erhoben. Wie Münter darstellte, konnte die mediane Wundoberfläche nach einer mittleren Beobachtungsdauer von 51 Tagen um 75 % reduziert werden. Bei der Abschlussvisite schätzten über 90 % der Ärzte den Wundzustand als abgeheilt oder verbessert und die Wundauflage als nützlich ein. Die Antworten von 993 Patienten bezüglich des Tragekomforts ergaben, dass 96 % die Wundauflage als sehr angenehm bzw. angenehm empfanden und 93,5 % damit sehr zufrieden bzw. zufrieden waren.

Quelle:
URGO Lunch Symposium „UrgoCell® START mit proteasenhemmendem NOSF – neue Perspektiven bei verzögerter Wundheilung“, 11. Jahreskongress der DGfW e.V., Koblenz, 14. Juni 2008
1) Schmutz JL., Meaume S. et al.: Evaluation of the nano-oligosaccharide factor lipidocolloid matrix in the local management of venous leg ulcers: results of a randomized, controlled trial. Int Wound J 2008 Vol. 5 No. 2, 172-182

zurück zu: News