Die neue Dimension der Wundbehandlung* - UrgoSTART

Wirksamkeit klinisch nachgewiesen in der vergleichenden klinischen Doppelblindstudie CHALLENGE

Sulzbach, 15. Februar 2011 - Mit der proteasenhemmenden Schaumstoffwundauflage UrgoSTART schlägt die URGO GmbH ein neues Kapitel in der Wundbehandlung auf. Zum ersten Mal in der Wundversorgung zeigt eine vergleichende klinische Doppelblindstudie, die Studie CHALLENGE, die Wirksamkeit von UrgoSTART auf die Reduktion der Wundoberfläche im Vergleich zu einer neutralen Schaumstoffwundauflage.

Ergebnis: Nach zweimonatiger Behandlung ist die Wundheilungsgeschwindigkeit unter UrgoSTART zweimal höher als in der Vergleichsgruppe!

Gerade bei Patienten mit Begleiterkrankungen wie Diabetes, arteriellen Durchblutungsstörungen oder chronisch venöser Insuffizienz kann die kleinste Verletzung bereits eine Wunde verursachen und eine langwierige und kostenintensive Behandlung nach sich ziehen. Ursache für eine verzögerte Wundheilung ist ein Überschuss an Matrix-Metalloproteasen (MMP), die für den anhaltenden Gewebeabbau und die Zerstörung essenzieller Wachstumsfaktoren verantwortlich sind.

Dank der exklusiven Kombination aus TLC-Contact-Matrix und NOSF (Nano-Oligo-Saccharid-Faktor) hemmt UrgoSTART überschüssige Proteasen und beschleunigt den Wiederaufbau des Hautgewebes.

Bislang erfolgte der Vertrieb unter dem Namen UrgoCell Start Contact. Mit der Namensänderung UrgoSTART wird dem Wunsch der Anwender nach einer Vereinfachung entsprochen und - basierend auf den Daten der klinischen Doppelblindstudie CHALLENGE - ein neues Kapitel in der Wundheilung aufgeschlagen.

*Studie CHALLENGE FI-09-01-3103078-2010, Data on file, Studienleiter: Dr. med. Sylvie Meaume, Ivry sur Seine, Frankreich

zurück zu: News