Das neue Urgotül Lite Border: anpassungsfähig, atraumatisch und anwendungsfreundlich

Sulzbach, 01.05.2011 - Mit Urgotül Lite Border bringt die URGO GmbH einen neuen Wundverband auf Basis der bewährten Lipidokolloid-Technologie (TLC) auf den Markt, der sich besonders gut fixieren lässt und sich den anatomischen Gegebenheiten gut anpasst.

Urgotül Lite Border besteht aus einer wundseitigen Lipidokolloid-Matrix (TLC), einer dünnen Kompresse sowie einem selbsthaftenden, atmungsaktiven Vliesstoffträger.

In Kontakt mit dem Wundexsudat verflüssigen sich die Hydrokolloidpartikel der Lipidokolloid-Matrix zu einem Gel, welches zusammen mit der Vaseline eine lipidokolloide Grenzschicht bildet. Dadurch entsteht ein feuchtes Wundmilieu, das den Heilungsprozess begünstigt. Die dünne Kompresse absorbiert zuverlässig geringe Exsudatmengen. Das Trägermaterial ist sehr flexibel und ermöglicht eine gute Anpassung an das anatomische Relief der Wunde.

Urgotül Lite Border verklebt nicht mit der Wunde und lässt sich ohne Traumatisierung des neu gebildeten Gewebes schmerzfrei wechseln. Durch den hautverträglichen Haftrand lässt sich Urgotül Lite Border einfach fixieren und bietet den Patienten einen hohen Tragekomfort.

Aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften bietet sich Urgotül Lite Border bei schwach nässenden akuten Wunden (z.B. traumatische Wunden, Hautabschürfungen, postoperative Wunden, Verbrennungen) und bei chronischen Wunden (z.B. Ulcus cruris, Dekubitalulzera) gegen Ende der Granulations- und in der Epithelisierungsphase an. Je nach Verordnung ist Urgotül Lite Border auch unter einem Kompressionsverband (z.B. UrgoK2) anwendbar.

Weiter Informationen zu Urgotül Lite Border finden Sie hier.

zurück zu: News