Verbrennungen

Bei Brandverletzungen kommen die Vorteile der Lipidokolloid-Wundauflagen besonders zum Tragen. Ihre Trägermatrix enthält neben Hydrokolloidanteilen auch Vaseline. Die Hydrokolloidpartikel verflüssigen sich in Verbindung mit dem Wundsekret und formen ein Gel, das für ein physiologisches, feuchtes Wundheilungsmilieu sorgt und mit der Vaseline eine nichtklebende Grenzschicht bildet. Lipidokolloide erlauben daher eine relativ lange Tragedauer und verkleben nicht mit der Wunde, so dass ein schmerzfreier Wechsel der Wundauflagen möglich ist. Produkte, die zusätzlich eine antimikrobielle Wirkstoffkombination enthalten, sind speziell für infektionsgefährdete Verbrennungen geeignet.

UrgoCell
Die UrgoCell-Familie besteht aus Lipidokolloid-Schaumstoff-Wundauflagen, in die eine absorbierende Polymerkompresse eingearbeitet ist. Sie können daher große Exsudatmengen aufnehmen und sind vor allem in frühen Wundheilungsphasen geeignet. Durch die vertikale Absorption der Sekrete wird zudem die empfindliche Wundumgebung geschützt. Die Tragedauer beträgt bis zu vier Tage.


UrgoTül und UrgoTül S.Ag

die Wundauflage Urgotül basiert wie UrgoCell auf der Lipidokolloid-Technologie, ist jedoch für weniger stark sezernierende Wunden geeignet. Die Wundauflage ist sehr gut modellierbar. Urgotül S.Ag enthält zusätzlich eine antibakterielle Wirkstoffkombination aus Silber-Sulfadiazin. Das Produkt ist spezifisch wirksam gegen die häufigsten Erreger von Wund­infektionen (Staphylococcus aureus, MRSA, Pseudomonas aeruginosa), Resistenzbildungen sind nicht bekannt.