Der Drei-Länder-Wundpreis 2017 der Fondation Urgo

Förderung von Wissenschaft und interdisziplinärer Kooperation über Landesgrenzen hinaus: Der Drei-Länder-Wundpreis 2017 der Fondation URGO
Die gemeinnützige Stiftung „Fondation URGO" wurde ins Leben gerufen, um wissenschaftliche Projekte unter anderem auf dem Gebiet der Wundversorgung nachhaltig zu fördern. Die Stiftung lobt 2017 zum dritten Mal den Drei-Länder-Wundpreis für Deutschland, Österreich und die Schweiz aus.

Das Ziel der Fondation URGO ist die Verbesserung von Prophylaxe, Diagnostik und praktischer Umsetzung wirksamer Therapiemaßnahmen. Das gilt ebenso für die Förderung der interprofes­sionellen Kooperation in den Bereichen Medizin und Pflege.

Chronische Wunden: Komplexe Probleme verlangen nach Innovation und Kooperation
Angesichts der demographischen Entwicklung steigen die Anforder­ungen an die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden erheblich. Das gilt umso mehr, wenn weit verbreitete Grunder­krankungen - hier steht Diabetes mellitus an vorderster Stelle - die Abheilprozesse sowie die Lebensqualität der Betroffenen negativ beeinflussen. Dabei kommt dem Zusammenspiel der ärztlichen und pflegerischen Kompetenz besonders große Bedeutung zu.

Internationaler Wissensaustausch - ein Gebot der Zeit
Die Stiftung „Fondation URGO" vergibt das Preisgeld bevorzugt für Projekte mit einem fachübergreifenden medizinisch-pflegerischen Ansatz. Der länderübergreifende Erfahrungsaustausch wird immer wichtiger, verbreitert er doch die Basis für den Wissenstransfer erheblich. Diesen nachhaltig zu fördern und zu unterstützen zählt ebenfalls zu den vorrangigen Zielen des Drei-Länder-Wundpreises der „Fondation URGO".

Für den Urgo Drei-Länder-Wundpreis 2017 wurden folgende Themenschwerpunkte festgelegt:

  • Diabetes mellitus, metabolisches Syndrom und Wundheilung
  • Grundlagen- und Anwendungsforschung auf dem Gebiet der Wundheilung
  • Erstellung und Implementierung von Standards für ein optimiertes Wundmanagement
  • Schulungs- und Fortbildungskonzepte in der Wundbehandlung
  • Strategien und Konzepte in der Edukation von Patienten und Angehörigen
  • Projekte zur Rezidivprophylaxe bei chronischen Wunden
  • Wundmanagement und Lebensqualität

Zur Teilnahme berechtigt sind alle examinierten Pflegefach­kräfte, Pflegewissenschaftler/innen und Ärzte/Ärztinnen aller Fachgebiete sowie Doktoranden der Medizin.

Bewerber können ihre Unterlagen bis zum 31.12.2017 einreichen.

Die Arbeiten werden von einer unabhängigen Jury aus Experten verschiedener medizinischer Fachgebiete und der Pflege bewertet.
Der Drei-Länder-Wundpreis 2017 der „Fondation URGO" ist mit insgesamt 20.000 € dotiert.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten und Hintergründen der "Fondation Urgo" in anderen europäischen Ländern finden Sie auf folgender Webseite (französisch).

Im Jahr 2010 vergab die „Fondation Urgo“ den Forschungspreis im Rahmen eines Festabends am 10. Mai 2011 in Bremen an zwei Hauptpreisträger und drei Preisträger.

Im Jahr 2012 vergab die „Fondation Urgo“ den Drei-Länder-Wundpreis im Rahmen eines Festabends am 10. Oktober 2013 in Friedrichshafen an je drei Preisträger aus der Medizin und der Pflege.

Im Jahr 2015 vergab die „Fondation Urgo“ den Drei-Länder-Wundpreis im Rahmen eines Festabends am 10. Mai 2016 in Bremen an insgesamt sechs Preisträger aus der Medizin und der Pflege.

Download Informationsflyer zum Drei-Länder-Wundpreis 2017 der Fondation URGO