UrgoCell® Contact: Ein technologischer Fortschritt in der Wundbehandlung

München, 13. Oktober 2008 – Mit UrgoCell® Contact steht seit kurzem eine innovative Wundauflage zur Verfügung, die höchsten Ansprüchen genügt. Bei dieser technologischen Weiterentwicklung von UrgoCell® handelt es sich um die erste heilungsfördernde, superabsorbierende und mikroadhäsive Wundauflage mit der neuen Polymermatrix TLC-Contact. Diese innovative Wundauflage tritt in Interaktion mit Fibroblasten im Wundbereich und induziert deren Proliferation. Sowohl die Anwender aus der Praxis als auch die vorliegenden wissenschaftlichen Studiendaten bestätigen die wundheilungsfördernden und anwendungsfreundlichen Eigenschaften.

Die moderne Wundversorgung stellt seit vielen Jahren einen Schwerpunkt des Unternehmens URGO dar. Die meisten URGO Produkte stammen aus der eigenen Forschung und sind wegweisende Innovationen in ihren Anwendungsbereichen. Ein herausragendes Beispiel dafür ist die Entwicklung der TLC-Matrix (Technologie Lipidokolloid), die z. B. mit großem Erfolg in UrgoCell® verwendet wird.
Eine innovative technologische Weiterentwicklung dieser Wund-auflage wurde im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt, die am 13. Oktober 2008 in München stattfand – UrgoCell® Contact. Diese innovative Wundauflage wird höchsten Ansprüchen gerecht, vor allem, wenn es sich um problematische Wundsituationen handelt.

Chronische Wunden – ein Problem mit steigender Tendenz
Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung unterstrich PD Dr. Larena-Avellaneda aus Würzburg die Häufigkeit von chronischen Wunden. Etwa 4 Millionen Menschen sind allein in Deutschland davon betroffen und die Tendenz ist steigend. Für eine verbesserte Versorgung der Patienten ist es daher notwendig, in Kooperation zwischen spezialisierten Wundzentren, niedergelassenen Haus- und Fachärzten sowie den ambulanten und stationären Pflegefachkräften die Diagnostik und Therapie zu optimieren.
Die Umstände, die eine Wunde zur Problemwunde machen, sind – so der Dermatologe Dr. Markus Schwürzer-Voit, Hemau, – recht vielfältig. Häufig liegen Grunderkrankungen wie Diabetes mellitus, venöse bzw. arterielle Durchblutungsstörungen oder auch ein schlechter Zustand des Immunsystems vor, die den Verlauf der Heilung negativ beeinflussen. Auch schwierige Lokalisationen, wie sie z. B. beim Dekubitus der Ferse oft vorzufinden sind, erschweren die adäquate Versorgung.
Aus diesem Grund sind die therapeutischen Ansprüche an Verbandmaterialien der modernen Wundversorgung hoch; sie reichen von der optimalen Förderung des Heilungsprozesses über die möglichst unkomplizierte Handhabung bis hin zur situations-angepassten Einsatzmöglichkeit.

UrgoCell® Contact – Ein großer Schritt nach vorn
Diesen hohen Anforderungen wird das neue Produkt in besonderer Weise gerecht, wie die Experten in München betonten.
UrgoCell® Contact ist die erste Wundauflage, die aus der innovativen Technologie TLC-Contact hervorgegangen ist. Die Wundauflage besteht aus einer superabsorbierenden Polyurethan- Kompresse und einer Lipidokolloid-Matrix (TLC-Contact), die mit der Wunde in Kontakt gebracht wird. Die mikroadhäsiven Polymere in der regelmäßig angeordneten TLC-Contact-Matrix von UrgoCell® Contact stellen einen besonderen Vorteil dar, weil sie für eine sanfte Haftung in der Wundumgebung sorgen, ohne einem atraumatischen und schmerzfreien Verbandwechsel entgegen zu stehen. Die Wundauflage ist dank der physikalischen und chemischen Eigenschaften der Matrix in der Lage , die Proliferation und Mobilisierung von Fibroblasten im Wundbereich zu induzieren.
Diese ausgezeichneten Eigenschaften machen UrgoCell® Contact zu einer Wundauflage, die sich bei chronischen und akuten exsudierenden Wunden anbietet. Für die besonders problematische Fersenregion steht mit UrgoCell® Heel Contact auch eine speziell an diese Lokalisation adaptierbare Anwendungsform zur Verfügung.

Klinische Studie belegen Vorteile von UrgoCell® Contact

Die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit von UrgoCell® Contact wurde im Rahmen einer nicht-vergleichenden, offen durchgeführten Phase-III-Multizenterstudie in 17 Prüfzentren an Patienten mit venösen Unterschenkelgeschwüren untersucht. Bereits nach 6 Behandlungswochen hatte sich die mittlere Ulkusfläche um 37,4 % reduziert, was laut Frau Dr. Michèle Sigal, Argenteuil (Frankreich), ein ausgezeichnetes Ergebnis und einen nachhaltigen Beleg für die Effektivität der neuen Wundauflage darstellt. Die Verträglichkeit erwies sich ebenfalls als sehr gut. Der Zustand der empfindlichen periläsionellen Haut im jeweiligen untersuchten Ulkusbereich wurde durch die Anwendung der Wundauflage nicht negativ beeinträchtigt.
Das Fazit der Studie: Für die Versorgung dieser oft schwer therapierbaren Wunden – so Frau Dr. Sigal – ist UrgoCell® Contact sehr gut geeignet. Die neue Wundauflage führt zu einer Optimierung der Wundversorgung.
Die in München anwesenden Wundspezialisten bestätigten die guten wissenschaftlichen Resultate anhand erster eigener Anwen-dungserfahrungen mit UrgoCell® Contact. Der neue Verband stellt einen technologischen Fortschritt und eine wertvolle Bereicherung der Behandlungspalette dar, von dem Anwender und Patienten profitieren – so der einhellige Tenor der Experten.

Quelle:
URGO Launch Pressekonferenz UrgoCell® Contact
„Wundbehandlung heute: Moderne Strategien und technologischer Fortschritt“ München, 13. Oktober 2008

++++ Verwendung frei. Beleg erbeten. ++++

Der Pressetext kann unter der E-Mail-Adresse wilke@medizin-und-markt.de in digitaler Form angefordert werden.

zurück zu: Presse